Forschungsmeldungen

Graduiertenprogramm

Soziale Medien




Seminare & Vorträge

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Unsere Abteilungen

Das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung wurde 1992 gegründet. Es wird kollegial geleitet und gliedert sich in die Abteilungen Biomaterialien, Biomolekulare Systeme, Kolloidchemie, Theorie & Bio-Systeme und der Emeritusgruppe (Grenzflächen). Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind polymere Filme, Membranen, organische und anorganische Nanostrukturen, Mikrokapseln, Biomineralisation, Nano- und Mikroreaktoren, molekulare Motoren und Filamente sowie Chemie und Biologie der Kohlenhydrate.

Biomimetische Systeme stehen im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit. Aufbauend auf Vorbildern aus der Natur werden neue hierarchische Materialien und aktive Systeme erforscht, die adaptiv, selbst heilend oder selbstassemblierend sein können.

 
Das Bauprinzip natürlicher Materialien, die die Natur im Laufe der Evolution hervorgebracht hat, steht im Mittelpunkt der Arbeit. Es wird vorrangig an mineralisierten Geweben wie Knochen, Zahn oder Muschelschale, an Pflanzen und deren Zellwänden sowie an weiteren auf Chitin oder Proteinen basierenden Verbundmaterialien gearbeitet.

Biomaterialien

Das Bauprinzip natürlicher Materialien, die die Natur im Laufe der Evolution hervorgebracht hat, steht im Mittelpunkt der Arbeit. Es wird vorrangig an mineralisierten Geweben wie Knochen, Zahn oder Muschelschale, an Pflanzen und deren Zellwänden sowie an weiteren auf Chitin oder Proteinen basierenden Verbundmaterialien gearbeitet. [mehr]
In der Abteilung werden neue Methoden zur Synthese von Zuckerketten eingesetzt. Lange kannte man die vielen natürlich vorkommenden Zucker nur als Moleküle, die etwa in Form von Saccharose (Haushaltszucker) oder Stärke dem Organismus Energie liefern und von den Pflanzen als Energiespeicher angelegt werden.

Biomolekulare Systeme

In der Abteilung werden neue Methoden zur Synthese von Zuckerketten eingesetzt. Lange kannte man die vielen natürlich vorkommenden Zucker nur als Moleküle, die etwa in Form von Saccharose (Haushaltszucker) oder Stärke dem Organismus Energie liefern und von den Pflanzen als Energiespeicher angelegt werden. [mehr]
Die Wissenschaftler in unserer Abteilung befassen sich mit der Synthese kolloidaler Strukturen im Nanometerbereich. Dazu gehören anorganische und metallische Nanoteilchen, polymere und peptidische Baueinheiten, deren Mizellen und organisierte Phasen, aber auch Emulsionen und Schäume.

Kolloidchemie

Die Wissenschaftler in unserer Abteilung befassen sich mit der Synthese kolloidaler Strukturen im Nanometerbereich. Dazu gehören anorganische und metallische Nanoteilchen, polymere und peptidische Baueinheiten, deren Mizellen und organisierte Phasen, aber auch Emulsionen und Schäume. [mehr]
In der Abteilung wird die Struktur und Dynamik von Molekülverbänden und anderen Nanostrukturen in biologischen und biomimetischen Systemen untersucht. Diese Systeme sind aus unterschiedlichen molekularen Bausteinen aufgebaut, die sich "von alleine" zusammenfügen.

Theorie & Bio-Systeme

In der Abteilung wird die Struktur und Dynamik von Molekülverbänden und anderen Nanostrukturen in biologischen und biomimetischen Systemen untersucht. Diese Systeme sind aus unterschiedlichen molekularen Bausteinen aufgebaut, die sich "von alleine" zusammenfügen. [mehr]
Mit der Emeritierung von Helmuth Möhwald am 1.2.2014 wurde die Abteilung Grenzflächen geschlossen. Er ist seitdem als Emeritus am Institut aktiv.

Emeritusgruppe (Grenzflächen)

Mit der Emeritierung von Helmuth Möhwald am 1.2.2014 wurde die Abteilung Grenzflächen geschlossen. Er ist seitdem als Emeritus am Institut aktiv. [mehr]
 
loading content