Kontakt

Katja Schulze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon:+49 331 567-9203Fax:+49 331 567-9202

Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Agnes Meyer-Brandis (Deutschland) und das Duo Otavio Schipper & Sergio Krakowski (Brasilien) zeigen ihre Arbeiten auf dem Max-Planck-Campus im Wissenschaftspark Potsdam-Golm.

Anlässlich des bundesweiten Max-Planck-Tags am 14. September 2018 präsentieren die Künstler des Artist-in-Residence Programms KLAS ihre Arbeiten, die während ihres Aufenthalts an den wissenschaftlichen Gasteinrichtungen entstanden sind und sich im Grenzbereich der synthetischen Biologie bewegen.

6. September 2018

12. September - 12. Oktober 2018
Max-Planck-Campus, Wissenschaftspark Potsdam-Golm (Germany)
Vernissage: 11. September 2018, 13:30-15:00 Uhr (Zentralgebäude, Max-Planck-Campus)

Ein Jahr ist vergangen, seitdem die KLAS Preisträger in den Laboren von Dr. Tom Robinson (Biomicrofluidic Systems), Dr. Arren Bar-Even (Systems and Synthetic Metabolism), Dr. Alex de Vries (Molecular Dynamics) und Prof. Jan Kok (Molecular Genetics) viel Zeit verbracht haben. Vertiefende Gespräche mit den Wissenschaftlern, der Austausch von Ideen und das Verständnis darüber, was synthetische Biologie bedeutet und was Kunst sein kann, haben jetzt ihren Ausdruck gefunden. Die Künstler zeigen uns was ihre Neugier erregt hat und wie sie diese in Wissen, Vorstellung und Vision formen.

Agnes Meyer-Brandis sondiert in ihren Arbeiten die Wechselbeziehungen von Phantasie und Technologie, von Fakt und Fiktion. Die im Rahmen der KLAS residency entwickelte “MCO&AM” (Microfluid Chip Oracle and Answering Machine) ist gleichermaßen eine sehr kleine Zeichnung, wie auch ein kybernetischer Bote, dessen Arbeit sich nur mit Hilfe eines Mikroskops betrachten lässt. Das Orakel wird von winzigen Tropfen bespielt, die seine Texte und Zeichen durchfließen und erkunden, ähnlich jenen Flüssigkeiten, die sich im Innern der Pflanzen oder unseren Adern bewegen. Die Maschine gewährt einen flüchtigen Blick auf ein Universum aus Fragen, die stetig vor unseren Mikros- und Teleskopen auf- und wieder abtauchen, um diesen ein einfaches “Ja” oder “Nein” entgegenzusetzen.

Fasziniert sowohl von der Geschichte der Objekte und der Erinnerung als auch von Konzepten der Kommunikation und der Kodierung, geht das brasilianische Duo Otavio Schipper/Sergio Krakowski auf die Suche nach den Ursprüngen von Wissenschaft, Tradition und Vorstellung. Im Rahmen von KLAS präsentieren sie "Golem", eine Videoinstallation und eine Kurzgeschichte von Stephen Berg.

KLAS "Knowledge Link through Art and Science"
"Knowledge Link through Art and Science" (KLAS) ist ein Artist-in-Residence Programm der Max-Planck-Gesellschaft. KLAS fördert den Austausch zwischen Kunst und Wissenschaft, interdisziplinäre Innovation sowie Bildung und stellt gleichzeitig eine Verbindung zwischen verschiedenen Forschungsinstitutionen her, die sich mit Synthetischer Biologie beschäftigen - Rijksuniversiteit Groningen [RuG] und den Max-Planck-Instituten für Kolloid- und Grenzflächenforschung und Molekularer Pflanzenphysiologie. Zusätzlich zur Vergabe der zwei Artist-in-Residence Aufenthalte wird es Veranstaltungen und Gesprächsrunden zu bestimmten Themen geben. KLAS wird gefördert von der Max-Planck-Gesellschaft sowie der Schering Stiftung und Polyhedra.

Die nächste KLAS-Veranstaltung mit einer Finissage, einem Science-in-Society Treffen und einer Award Session ist für Frühling 2019 geplant.

 
loading content
Zur Redakteursansicht