Bilder aus der Wissenschaft

 


Eine Online Ausstellung

Die Max-Planck-Institute für Gravitationsphysik, für Kolloid- und Grenzflächenforschung und für Molekulare Pflanzenphysiologie haben auf dieser Seite eine kleine Sammlung ihrer „Bilder aus der Wissenschaft“ zu einer Online-Ausstellung zusammengestellt. Wir wünschen viel Spaß beim Betrachten!
Wer gerne Musik zu den Bildern hören möchte, kann gerne dem Link zu diesem YouTube Channel folgen.

Blütenentwicklung

Konfokalaufnahme einer sich aus Meristemgewebe der Sproßspitze entwickelnden Blüte bei Arabidopsis thaliana.

Wassertropfen

Die einzelnen, mikroskopisch kleinen Wassertropfen sind mit einer Schicht Lecithine überzogen, die sich im Zustand einer Phasenentmischung befinden. Der rot fluoreszierende Farbstoff reichert sich in der weniger verdichteten Phase an. Die  Schichtdicke der Lecithine beträgt genau eine Moleküllänge, etwa 2 nm (ein 30.000stel Haardurchmesser)
 

Neutronensterne verschmelzen zu einem Schwarzen Loch

Numerische Simulation einer Neutronensternverschmelzung, aus der ein Schwarzes Loch (Bildmitte) hervorgegangen ist. Es ist von einem Ring aus Materie umgeben, die bei der Verschmelzung herausgeschleudert wurde. Die Farbe zeigt die von grün nach blau abnehmende Dichte des Materierings an.

Einblicke in Tabakblätter

 

Konfokale Laser-Scanning-Mikroskopie von Mesophyll-Zellen bei Tabak (Nicotiana tabacum).

Gelb/Grün: Zellwandmodifizierendes Enzym, fusioniert mit einem gelb fluoreszierenden Protein.

Rot: Chloroplasten-Autofluoreszenz.

Blau: Anthocyan-Autofluoreszenz in Vakuolen.
 

Knorpelpanzer

 

Das Skelett von Haien und Rochen besteht aus flexiblem Knorpelgewebe, aber jedes Skelettelement ist von einer Schicht aus mineralisierten Plättchen überzogen. Im Gegensatz zum Knorpel ist die mineralisierte Hülle dicht genug, um im Röntgenbild sichtbar gemacht zu werden. Das Bild (Mikro-Computertomographie) zeigt den Kopf und kräftigen Kauapparat eines Süßwasserrochens aus dem Amazonasbecken.
 

Erste Messung von Gravitationswellen

 

Am 14. September 2015 beobachteten die LIGO-Detektoren in den USA zum ersten Mal Gravitationswellen von zwei Schwarzen Löchern. Diese numerische Simulation zeigt die beiden Schwarzen Löcher (Mitte) und die Gravitationswellen, die während der Verschmelzung abgestrahlt wurden.
 

Grüner Transport

 

Makroskopische Aufnahmen von zwei Arabidopsis thaliana Pflanzen, die mit einem gelb/grün fluoreszierenden Farbstoff beladen sind, der über das Phloem zu entfernten Blättern transportiert wird.
Rot: Chloroplasten-Autofluoreszenz
 

Mikro-Blüte

 

Hierarchische Selbstanordnung von metallorganischen Nanoschicht-Blütenblättern zu einer mesokristallinen Mikrorose.
 

Gestreifte Zellwände

 

Die äußeren Zellen einer Arabidopsispflanze wurden umprogrammiert und stellen nun gemusterte Zellwandröhren her, die zum Transport von Wasser dienen. Die Zellwände wurden gefärbt und mit einem Konfokalmikroskop aufgenommen.
 

Erste Messung von Gravitationswellen

 

Am 14. September 2015 beobachteten die LIGO-Detektoren in den USA zum ersten Mal Gravitationswellen von zwei Schwarzen Löchern. Diese numerische Simulation zeigt die beiden Schwarzen Löcher (Mitte) und die Gravitationswellen, die während der Verschmelzung abgestrahlt wurden.
 

Schwarz und Weiß

 

Reis (Oryza sativa) gehört zu den wichtigsten Kulturpflanzen der Welt. In Forschungsprojekten am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie werden u.a. bei Reis Stoffwechsel- und molekulare Prozesse in Zellen, Geweben und ganzen Pflanzen untersucht.
 

Kristalline Schneeflocke

 

Poröse Kohlenstoffmaterialien werden heute in Technik und Forschung in verschiedensten Bereichen eingesetzt, zum Beispiel in der Gasspeicherung, in der heterogenen Katalyse oder in der Elektrochemie. Mit ihrer extrem vergrößerten Oberfläche, ihrer guten Leitfähigkeit sowie einer hohen thermischen und chemischen Beständigkeit eignen sie sich unter anderem besonders gut als Elektrodenmaterial für soge-nannte Superkondensatoren. Um poröse Kohlenstoffmaterialien möglichst unkompliziert herzustellen, können poröse kristalline Materialien, sogenannte Koordinationspolymere, als Ausgangsverbindung genutzt werden. Ein solcher kristalliner Metallkomplex ist hier zu sehen. Er besteht aus Quadratsäure, welche in charakteristischer Weise um Zinkionen herum angeordnet ist und besitzt eine einzigartige Morphologie, die sehr stark einer Schneeflocke ähnelt.

Blaublütig

 

Spezielle Färbemethoden ermöglichen die Untersuchung verschiedenster Fragestellungen, hier: Sichtbarmachung von Stofftransporten entlang der Gefäßbündel bei Arabidopsis thaliana. Die Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) ist der Modellorganismus für Pflanzenforscher weltweit.
 

Gravitationswellen von verschmelzenden Neutronensternen

 

Diese Entdeckung ist das erste kosmische Ereignis, das sowohl anhand von Gravitationswellen als auch von Licht beobachtet wurde. Die numerische Simulation zeigt die beiden Neutronensterne zum Zeitpunkt der Verschmelzung. Höhere Dichten sind rot dargestellt, geringere Dichten sind gelb dargestellt. [weniger]
 

Bluthund

 

Zu sehen sind rote Blutkörperchen, auch Erythrozyten genannt, die auf dem Okular eines Lichtmikroskops liegen. Die Probe auf dem Glasträger dient als Diagnostiktest, um Malariaparasiten in roten Blutkörperchen nachzuweisen. In dem hier gezeigten Blutabstrich sind keine Parasiten zu sehen.
 

Visualisierung der Blattentstehung

 

Konfokales Laser-Scanning-Mikroskopiebild eines Keimlings von Arabidopsis thaliana. Grün fluoreszierende Markerproteine machen das Sprossmeristem (Pflanzenstammzellen) zwischen roter Anthocyanin- und blauer Chloroplasten-Autofluoreszenz sichtbar. [weniger]
 

Gravitationswellen von verschmelzenden Neutronensternen

 

Diese Entdeckung ist das erste kosmische Ereignis, das sowohl anhand von Gravitationswellen als auch von Licht beobachtet wurde. Die numerische Simulation zeigt die beiden Neutronensterne (weiß) und die bei der Verschmelzung abgestrahlten Gravitationswellen.
 

Schöner Schleim

 

E. coli Bakterien, auf nahrhaften Agar-Gelen gezüchtet, bilden Biofilme mit faszinierenden, faltenbildenden Mustern.
 

Das erste Blatt

 

Konfokales Laser-Scanning-Mikroskopie Bild des ersten Blattes, das sich auf einer keimenden Arabidopsis thaliana Pflanze bildet. Ein für die Pflanzenentwicklung erforderlicher allgemeiner Wachstumsregulator wurde mit einem gelb/grün fluoreszierendem Protein markiert und somit sichtbar gemacht.
 

Schwarze Löcher kollidieren

 

2017 haben alle drei großen Gravitationswellen-Detektoren erstmals gemeinsam die Verschmelzung Schwarzer Löcher beobachtet. Die Stärke der Gravitationswelle wird in dieser Simulation sowohl durch die Höhe als auch durch die Farbe dargestellt. Dabei steht Dunkelgrün für schwache Felder und helles Violett für starke Felder. [weniger]
 
Zur Redakteursansicht