© Michaela Eder & John Dunlop

Max Planck Queensland Centre
 

Insgesamt gibt es weltweit 23 Max Planck Center, die als zentrales Element der Internationalisierungsstrategie der Max-Planck-Gesellschaft gegründet wurden. Als virtuelle Center of Excellence kombinieren sie Wissen und Methoden flexibel miteinander. Interdisziplinäre Forschende kooperieren mit erstklassigen internationalen Partnern, um Erkenntnisse in zukunftsweisenden Forschungsgebieten zu erlangen. Max Planck Center haben zunächst eine Laufzeit von fünf Jahren und werden aus der institutionellen Förderung der Partner oder aus Mitteln der jeweiligen nationalen Projektförderung finanziert.

Das Max Planck Queensland Centre (MPQC) for the Materials Science of Extracellular Matrices ist ein Zusammenschluss der Max-Planck-Institute für Kolloid- und Grenzflächenforschung (Potsdam) sowie für Intelligente Systeme (Stuttgart) mit der Queensland University of Technology in Brisbane. Das MPQC institutionalisiert bereits seit vielen Jahren bestehende Kooperationen und hat am 1. Januar 2022 offiziell seine Arbeit aufgenommen. Die Wissenschaftler/innen werden in sieben Projekten für fünf Jahre zusammenarbeiten und Fragestellungen rund um die Zusammensetzung und Ordnung von Extrazelluläre Matrizen untersuchen. Extrazelluläre Matrizen sind unbelebt und geben Zellen Halt. Sie reagieren auf wechselnde Umweltbedingungen und speichern Informationen, die dann das Wachstum von Zellen aktivieren oder hemmen.

Zur Redakteursansicht