Das Gleichstellungsbüro des MPIKG

Das Institut ist ständig bestrebt, optimale Arbeitsbedingungen zu schaffen und den Weg für wissenschaftliche Spitzenleistungen zu bahnen. Ein wichtiger Teil dieses Prozesses ist es, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem die Gleichstellung und Schutz vor Diskriminierung gewährleistet sind. Vielfalt ist eine wertvolle Ressource, die zu noch größeren Erfolgen in allen Bereichen der Wissenschaft beiträgt. Die Gleichstellungsbeauftragten sind aufgerufen, einen Arbeitsrahmen zu schaffen und zu gewährleisten, in dem kein Platz für Diskriminierung jeglicher Art ist. Sie beraten, überwachen und entwickeln das Konzept der Gleichstellung in der Funktionsweise des Instituts so, dass alle, die ihre akademische Laufbahn beginnen oder ausbauen möchten, optimale Bedingungen dafür vorfinden.

 

Sehen Sie dazu auch den Vortrag von Prof. Jutta Allmendinger (Link nur über Institutscomputer) der Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung. Sie war im September 2014 Gastrednerin in unserer Institutsversammlung und hielt einen Vortrag über Geschlechterstereotype in der Wissenschaft. Der Vortrag ist halb auf deutsch und halb in englischer Sprache.

Familienservice
Kurzzeitige Kinderbetreuung
Audit "Beruf & Familie"  
Im März 2010 hat die Max Planck Gesellschaft die Initiative "Charta der Vielfalt" unterzeichnet.  
Warum gibt es eine Gleichstellungsbeauftragte?
Was sind die Aufgaben einer Gleichstellungsbeauftragten?
Wo stehen die Rechte und Pflichten der Gleichstellungsbeauftragte?  
Liste von Büchern in unserer Bibliothek zu den Themen Publizieren, Gleichstellung, Aus- und Weiterbildung, Bewerbung, Wissenschaft im Allgemeinen, Präsentieren und Gesetzgebung.  
Netzwerke für Wissenschaftlerinnen am MPIKG, in der MPG, in Deutschland & in Europa.  
Gleichstellung in Deutschland "More women at the top!" Prospekt der Bundesregierung Deutschland Hochschulranking des CEWS nach Gleichstellungsaspekten Women - national report Germany Chancengleichheit von ...  
Zur Redakteursansicht