Der Ideenpark 2012 in Essen: 13 Tage lang aktuelle Forschung und Technik erleben

Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung mit dabei beim großen Wissenschaftsfestival in der Messe Essen und im Gruga-Park vom 11. bis 23. August

13. August 2012

Staunen, ausprobieren, Zusammenhänge verstehen – Jung und Alt haben viel zu erkunden beim Ideenpark. Eine futuristische Stadtlandschaft auf 60.000 Quadratmetern und mit über 400 Exponaten wartet in der Messe Essen und im Gruga-Park auf die Besucher; mehr als 1.500 Forscher, Ingenieure, Studenten und Auszubildende stellen ihre Projekte vor und freuen sich auf das gemeinsame Experimentieren und auf viele Gespräche. Mit dabei ist diesmal auch das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung. Wie seine Vorgänger ist auch der Ideenpark in Essen ein Projekt der Superlative: Der Veranstalter Thyssen Krupp rechnet mit etwa 400.000 Besuchern.

BioWerkstatt: Besucher am Stand "Architektur des Lebens"
des MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Wie gestalten wir einen nachhaltigen Umgang mit unseren Rohstoffen? Mit welchen Verfahren sorgen wir für effektiven Umweltschutz? Der IdeenPark in Essen zeigt, wie Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft diese und andere aktuelle Zukunftsfragen angehen. AeroDrom, BioWerkstatt, DigiTal, EnergiePark, FunBox, GaragenCity, HafenMeile, KörperKino, PatentAmt, ProduktionsHalle, RecycleBar, SchatzInsel, SchlauLoPolis, StadtLabor, VerkehrsKreisel, WeltraumBahnhof – in 16 unterschiedlichen Stadtquartieren wird eine Stadt zum Leben erweckt, in der sich alles ums Entdecken, Erleben und Verstehen dreht. Nicht nur anschauen, sondern anfassen: Jeder ist eingeladen, selber zu tüfteln und auszuprobieren. Mehr als 1.500 Ingenieure, Forscher und Techniker, Studenten und Auszubildende möchten die Begeisterung weitergeben, die sie für ihren Beruf empfinden.

Die Samenkapsel der Mittagsblume D. nakurense öffnet sich im richtigen Moment. Solange Trockenheit herrscht, verschließen fünf Deckel die Kapsel (links). Sobald es regnet, klappen die fünf Deckel der Kapsel auf (rechts). Sie werden von einem quellbaren Gewebe aufgedrückt, das sich mit Wasser vollsaugt.

Naturbaustoffe – Intelligente Materialien aus Wald und Meer
Biologische Materialien wie z.B. Holz und Zähne haben außergewöhnliche mechanische Eigenschaften. Dabei bestehen sie zumeist aus nur wenigen, sehr leichten chemischen Elementen wie Sauerstoff, Wasserstoff, Kohlenstoff und Stickstoff. Bei genauerem Hinschauen erkennt man eine komplexe Architektur, die sich mit unterschiedlichen Längenskalen ändert – die Materialien haben einen „hierarchischen Aufbau“. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam untersuchen die Bauprinzipien solcher Biomaterialien und erforschen, warum ihre Eigenschaften oft jenen technisch hergestellter Materialien überlegen sind. In der BioWerkstatt in Halle 3 des IdeenParks lernen die Besucher zahlreiche Biomaterialien aus Wald und Meer kennen – immer scharfe Seeigelzähne, das unzerbrechliche Glasskelett eines Tiefseeschwammes und Weizensamen, die sich von ihrer Mutterpflanze entfernen können, sind nur einige Beispiele. Gemeinsam mit den Forschern erkunden sie das Prinzip des hierarchischen Aufbaus. Sie erfahren dabei, warum die hier verwirklichte, sehr effiziente Nutzung der für den jeweiligen Organismus vorhandenen Ressourcen ein Vorbild für die Entwicklung neuer technischer Materialien sein kann.

IdeenPark
Veranstaltet wird der IdeenPark vom ThyssenKrupp-Konzern mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und gemeinsam mit mehr als 120 Partnern aus Forschung und Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft. Sowohl das Bundesministerium für Bildung und Forschung wie auch mehrere Ministerien des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützen den IdeenPark. Der IdeenPark 2012 wurde am Samstag, den 11. August, von Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen, und Dr. Heinrich Hiesinger, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG offiziell eröffnet. 13 Tage lang, bis einschließlich 23. August, bietet das Mitmachfest neben mehr als 400 Mitmach-Experimenten auch Workshops, Diskussionen und tägliche Infotainment-Angebote mit prominenten Gästen. Speziell für Kinder und Jugendliche von 6 bis 20 Jahren sind die mehr als 500 Workshops gedacht, in denen sie selber erforschen können, wie Technik im Alltag funktioniert.

Öffnungszeiten
Der IdeenPark in der Messe Essen ist vom 11. bis 23.8.2012 täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Der Grugapark öffnet von 9.00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Der Eintritt in den IdeenPark und alle seine Veranstaltungen ist kostenlos.
Vom 11. bis 23.8. ist auch der Eintritt in den Grugapark frei.

Veranstaltungsort
Messe Essen und Grugapark, Norbertstraße, 45131 Essen
Der Zugang erfolgt über die Messe-Eingänge West, Süd und Ost

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht