Karl Heinz Beckurts-Preis 2008 für Synthese von Antigenen

Prof. Dr. Peter Seeberger, ETH Zürich und derzeit im Nebenamt Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam, wird der Karl Heinz Beckurts-Preis 2008 verliehen. Die Auszeichnung ist mit 30.000 EUR dotiert.

9. Dezember 2008
In diesem Mikroreaktor können schnell große Mengen von Zuckern hergestellt werden, die die Grundlage für die Entwicklung von Impfstoffen gegen Malaria und andere Krankheiten bilden.

Prof. Dr. Peter Seeberger erhält den Preis für seine hervorragenden Arbeiten zur Synthese von Zucker-Antigenen. Antigene sind Stoffe, die von einer Zelle des Immunsystems als körperfremd erkannt werden. Zucker- oder Eiweiß-Antigene treten auf der Zelloberfläche von Bakterien, in der Hülle von Viren, in Allergien auslösenden Pollen oder als Tumorzellen in Erscheinung. Kann das Immunsystem gezielt dazu angeregt werden, gegen solche Stoffe Antikörper zu bilden, ließen sich mit Hilfe von therapeutischen Impfstoffen z.B. Toxine oder Krebszellen erkennen und zerstören.

Oft spielen Kohlenhydrate, zu denen auch Zucker gehören, als biologische Marker für Tumorzellen oder in bakteriellen und parasitären Infektionszyklen eine Rolle. Lassen sich mit synthetischen Zuckern gezielt Immunantworten auslösen, so können sie als Wirkstoffkandidaten zur Vorbeugung oder Therapie von Infektionserkrankungen, Entzündungsreaktionen und Krebs dienen. Mit der automatisierten Kohlenhydrat-Synthese hat Prof. Seeberger die Voraussetzungen für die Weiter- und Neuentwicklung von Zuckerbasierten Medikamenten und Impfstoffen geschaffen. Auf diese Weise können Kohlenhydrate mit vorgegebener Architektur in großen Mengen und in kurzer Zeit synthetisiert werden.

Karl Heinz Beckurts-Preis
Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung vergibt einen Preis, um herausragende wissenschaftliche und technische Leistungen zu würdigen, von denen erkennbare und von den Preisträgern geförderte Impulse für industrielle Innovationen in Deutschland ausgehen. Dabei können sowohl einzelne Transferleistungen bzw. innovatorische Leistungen im Vorfeld des Transfers als auch Leistungen in der kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft
und Wirtschaft ausgezeichnet werden. Bis zu drei Karl Heinz Beckurts-Preise werden jährlich vergeben und sollen eine Preisgeldhöhe von Euro 30.000,- nicht übersteigen. Die Preisverleihung findet am 12. Dezember 2008 ab 17.00 Uhr in der Münchener Residenz statt.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht